Omega-3 Anwenderstudie

Omega-3 Anwenderstudie_BlogEine derzeit laufende Anwenderstudie Omega-3, unter dem Titel Initiative 4:1 von mir persönlich initiiert, zeigt mit dem EQ-Omega-6:3 Ratio-Test erschreckende Ergebnisse des Istzustandes von 93% der Teilnehmer.

Mit einem Verhältnis Omega-6:3 von über 8:1 bis sogar zu 60:1. Durch tägliche Einnahme eines hochqualitativen marinem Omega-3 Fischöls konnten jedoch die 2. Testergebnisse der Teilnehmer, nach nur wenigen Monaten, bei 83% ein Verhältnis von 4:1 und darunter nachweisen.

DOWNLOAD Omega-3 Anwenderstudie Stand 08.2017   hier …

Aufgelistet sind 95 Teilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 48 Jahren, jüngster Teilnehmer 18 Jahre, ältester Teilnehmer 84 Jahre. Die Testergebnisse des 1. Tests zeigten keine signifikanten Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen Teilnehmern. Der Omega-3 Index war durchschnittlich mit 3,2% im absoluten roten Bereich, ebenso das durchschnittliche Omega-6:3 Verhältnis von 19:1, ebenso im absolut roten Bereich.

Hier noch eine kurze Erklärung der Werte auf den jeweiligen Testergebnissen.

Der Omega-3 Index ist der Anteil der EPA und DHA Fettsäuren, also den Omega-3 Fettsäuren in der Zellmembran der roten Blutkörperchen!

Das Omega 6:3 Verhältnis ist das Verhältnis dieser beiden Fettsäuren in der Zellmembran der roten Blutkörperchen!

Auf meine persönlichen Testergebnisse, in dieser noch laufenden Anwenderstudie, möchte ich kurz eingehen. Mein erstes Testergebnis zeigte einen katastrophalen Omega-3 Index von nur 1,9%. Absolut im roten Bereich und massiv erhöhter Risiko an plötzlichem Herztot. In Studien hat ein Omega-3-Index von >8 % verglichen mit einem Index <4 % ein um 90 % verringertes Risiko für plötzlichen Herztod bedeutet. Dieser sollte optimal zwischen 8-12% liegen.

Mein Omega-6:3 Verhältnis von 12,3:1 also 12 mal mehr Omega-6 als Omega-3 im Körper, war ebenso katastrophal . Dieses Verhältnis sollte optimal zwischen 2-3:1 liegen.

Nach nur 3 1/2 Monaten konnte hier bei täglicher Einnahme von ca. 2-3 Gramm eines hochwertigen Omega-3 Produkts eine signifikante Verbesserung festgestellt werden. Der Omega-3 Index war auf 9,4% in den grünen Bereich gewandert und das Omega-6:3 Verhältnis sogar auf 1:1 verbessert werden. Ebenso im grünen Bereich.

Die Vergleichswerte haben sich in einem Maße ins positive verändert, dass ich selbst sehr überrascht um nicht zu sagen verblüfft war.

Damit bin ich wahrscheinlich mit einem japanischen Hochseefischer vergleichbar und spiele vielleicht sogar in der Liga eines Inuit, also Eskimos. Die kennen einfach keine Herz-Kreislauferkrankungen, durch ihren Fischkonsum. Einfach perfekt. Im Vergleich zum ersten Ergebnis des Omega-6 zu Omega-3 Verhältnisses von 12,3:1 bin ich nun mit 1:1 am genetischen Muster angelangt. Und das wird, hab ich mir von Spezalisten sagen lassen, äußerst selten erreicht.

Trotz gesunder Ernährung, Sport und sehr angenehmer Lebensumstände war ich einem hohen Risiko für gesundheitliche Beschwerden ausgesetzt. Nicht nur die messbaren Werte sondern vor allem mein Wohlbefinden mit mehr Energie, ein merklich verbesserter Stoffwechsel und eine Verbesserung des Hautbildes sind fühlbare und sogar sichtbare Ergebnisse dieser banalen und doch so einfachen Umsetzung.

Ich persönlich kann nur jedem empfehlen, zumindest einmal in seinem Leben einen solchen Omega-3 Test zu machen. Für mich persönlich ist das richtige Omega-3, also Prämiumqualität und eine therapeutische tägliche Einnahme von 1-3 Gramm, ein signifikanter Gesundheitsbenefit und der wohl größte „Medikamentenkiller“ der heutigen Zeit. Von einer gewissen Interessentengruppe totgeschwiegen, weil nicht patentierbar und somit uninteressant für`s Vermarkten.

Aufklärung und anschließend die Eigenverantwortung, für seine persönliche Gesundheit, zu übernehmen ist heute wichtiger denn je.

Warum OMEGA-3 sooo wichtig ist erfahren Sie gleich hier …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.