Leitlinie TOPprevention-Certificate

Allgemeine DefinitionTOPprevention Certificate

1. Geltungsbereich
Die vorgegebene Leitlinie für eine Zertifizierung als TOPpartnerbetrieb ist Grundvoraussetzung für eine Anerkennung. Bei Konformität wird ein TOPprevention-Certificate erteilt, mit dem der Betrieb als TOPpartnerbetrieb anerkannt wird.

2. Anerkennung als TOPprevention-Certificate Betrieb
Das TOPprevention-Certifikate gibt klare Parameter für Unternehmen, Systeme und Produkte vor, die evidenzbasierend therapeutische und vor allem messbar präventive Wirkung haben. Dies soll bei Menschen einen messbaren, leicht nachvollziehbaren Gesundheitsbenefit zur Folge haben.

3. Kontrollwesen
Experten aus unserer TOPprevention Qualifikation-Group evaluieren mittels evidenzbasierendem Datenstand, vorhandenen Studien, reproduzierbaren Messverfahren eine grundsätzliche Realisierbarkeit. Bei positivem Bescheid folgt ein individuelles Angebot für das Zertifizierungsverfahren, das bei Auftragserhalt durch externe unabhängige Auditoren vor Ort vorgenommen wird. Jährlich erfolgt eine Auditierung direkt beim TOPpartnerbetrieb um eine Qualitätssicherung dieser Leitlinie zu gewährleisten.

4. Nutzung der Wortbildmarke TOPprevention-Certifikate
Der Eigentümer der Marke ist TOPlife. Die Berechtigung zur Führung des TOPprevention-Certifikate wird erst nach Abschluss eines  schriftlichen Vertrages mit TOPlife erworben, durch den sich der Partnerbetrieb zur Einhaltung der Leitlinie für eine Zertifizierung verpflichtet.Der einheitliche, unverwechselbare Auftritt trägt zum langfristigen Erfolg der Marke bei. Bei der Auslobung des TOPprevention-Certifikate ist in Absprache die Verwendung auf eigenen Werbe- oder Informationsmitteln dem Corporate Design zu folgen und gegebenenfalls mit TOPlife abzuklären.

5. Soziale Verantwortung
Alle Mitarbeiter genießen dieselben Rechte, unabhängig von geschlecht, Religion, hautfarbe, Nationalität, ethnischer Herkunft, politischer Meinung oder sexueller Orientierung. Die Entlohnung und alle weiteren Leistungen und Angebote an  die Beschäftigten folgen nachvollziehbaren, allgemein anzuwendenden Grundsätzen, die jedwede Benachteiligung ausschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.